Mountainbike Tourismus Beratung

Basierend auf langjähriger Erfahrung im Destinationsmanagement und touristischer Produktentwicklung bietet destination to market anwendungsorientierte Lösungen und praxisnahe Beratung rund um das Thema Mountainbike-Tourismus. Wir sind Mountainbike-Fachberater und entwickeln kundenorientierte, umsetzbare und langfristig erfolgreiche Mountainbike-Konzepte.

 

Wir sind Gründer der Arbeitsgemeinschaft Mountainbike (ARGE Mountainbike), einem Zusammenschluss von Experten zum Thema Mountainbiking. Bitte klicken Sie hier für weitere Informationen.

destination to market Mountainbike-Konzepte

Mountainbike-Konzepte

Nur mit einem professionell entwickelten, zielgruppen-gerechten und nachhaltig gestalteten Mountainbike-Konzept entsteht langfristiger Mehrwert für Nutzer und Destinationen. Wir kennen die "Mountainbike-Szene" und haben Erfahrung in der Kommunikation mit allen Anspruchsgruppen. Mehr...

destination to market Mountainbike Fachberatung

Mountainbike-Fachberatung

Für Gemeinden, Destinationen, Regionen, Seilbahnen, Hoteliers und touristische Akteure  liefern wir fachlich fundierte Antworten auf Fragen rund um das Thema Mountainbiking. Und bieten Lösungen für die Entwicklung einer modernen, nachhaltigen und zielgruppen-spezifischen Mountainbike-Infrastruktur. Mehr...

destination to market Marketingberatung

Mountainbike-Marketingberatung

Aufgrund unserer Kenntnis der "Mountainbike-Szene" und der für diese Zielgruppe relevanten Marketing- und Vertriebskanäle entwickeln individuelle und ganz spezifische Kommuni-kationsstrategien. Denn für eine Positionierung als Mountainbike-Destination muss das Produktversprechen gehalten werden. Mehr...

destination to market Mountainbike Forschung

Mountainbike-Forschung

Einblick in die Wissenschaft  erhalten wir aufgrund diverser Lehraufträge an Tourismus-Hochschulen. Da akademische Forschung im Mountainbiking im deutsch-sprachigen Raum bisher kaum erfolgt ist, forschen wir selbst. Die Motivationspsychologie interessiert uns dabei ganz besonders. Mehr...


Mountainbike-Konzepte: Nachhaltig und zielgruppenspezifisch


Destinationen und Tourismusplaner beraten wir in der Entwicklung von nachhaltigen und langfristig erfolgreichen Mountainbike-Tourismus-Angeboten. Dabei geht es primär um die Gestaltung von Angeboten, welche durch ihre Attraktivität die Besucher- und Nutzerströme lenken, den Auflagen des Umwelt- und Naturschutz entsprechen und dabei "konsumierbar" sind - also durch Buchung, Nutzung und Inanspruch-nahme eine nachhaltige Wertschöpfung für die gesamte Region generieren.

 

Gemeinsam mit unseren Auftraggebern entwickeln wir für die Region passende und individuell spezifische Mountainbike-Konzepte, welche eingebunden in ein regional übergreifendes Gesamtkonzept sind und von Einheimischen, Gästen und lokalen Unternehmen akzeptiert und mitgetragen werden. Denn nur durch die Einbindung der verschiedenen Stakeholder und Anspruchsgruppen kann ganz im Sinne der drei Säulen der Nachhaltigkeit (ökologisch, ökonomisch und sozio-kulturell) ein langfristig erfolgreiches Mountainbike-Angebot entstehen.

Mountainbike-Fachberatung: Fachlich fundiert und anwendungsorientiert


"Die Branche ist im Aufbruch" oder "es tut sich was in Sachen Mountainbike-Tourismus": Wenn man Mountainbike-Fachzeitschriften liest oder auf einschlägigen Mountainbike-Fachveranstaltungen und Mountainbike-Kongressen sich umhört, ist eine positive Stimmung hinsichtlich des Themas eindeutig erkennbar. Klar, es sind dort ja auch häufig ausschließlich Personen und Interessensgruppen beteiligt, die sich zum Thema Mountainbike bekennen und engagieren.

 

Die Herausforderung ist jedoch, die vom Thema nicht betroffenen Personen und Institutionen zu überzeugen, dass das Thema Mountainbike heute so aktuell ist wie nie zuvor und in vielen Regionen Handlungsbedarf vonnöten ist, um einerseits Nutzerströme zu lenken und andererseits Wertschöpfung mit dieser durchaus attraktiven Zielgruppe zu generieren - wenn man weiß wie. Und die Realität zeigt, dass Tourismusplaner und Destinationsmanager nach ihrer Rückkehr von ebendiesen motivierenden Fachtagungen und informationsreichen Messen in ihrem Alltag dann zunächst mit recht herausfordernden Fragestellungen konfrontiert sind, wie zum Beispiel:

  • Wer kennt sich eigentlich mit dem Thema aus? Reicht es, wenn einer der Mitarbeiter Mountainbike fährt und deshalb das Projekt managen kann/darf/soll oder wird möglicherweise externe Expertise benötigt?
  • Wie fange ich an und welcher strategischen Schritte bedarf es?
  • Um welche Ziele geht es und was wollen wir erreichen: Ist es die konfliktlösende Nutzerlenkung, soll touristische Wertschöpfung generiert werden oder geht es gar um Image und Positionierung der Destination in naher und ferner Zukunft?
  • Woher weiß ich, wie und welche Zielgruppe mit einem Mountainbike-Angebot in meiner Region angesprochen werden sollte?
  • Welche Stakeholder und Anspruchsgruppen sind in welcher Art und Weise zu integrieren? Wer macht alles mit?

Für diese und noch viele andere Fragen bieten wir Antworten und Lösungen sowie erprobte Erfahrungswerte. Aufgrund unserer langjährigen Tätigkeit in Destinationsmanagement, touristischer Produktentwicklung sowie profunder Kenntnis der aktuellen Entwicklungen in der Mountainbike-Szene arbeiten wir fachlich versiert, wissenschaftlich fundiert und gleichzeitig anwendungsorientiert. Wir wissen, wie man die verschiedenen Zielgruppen im Mountainbiking durch spezifische Maßnahmen lenken kann und entwickeln Produkte, die langfristig und nachhaltig Wertschöpfung generieren. Die Hintergründe von zunächst diffizil und komplex erscheinenden Situationen können wir aufgrund unserer langjährigen Erfahrungen meist schon ohne größere Einarbeitungszeit richtig einschätzen und lösen verhärtete Strukturen durch verständlich gemachten Wissenstransfer und die behutsame Integration aller Anspruchsgruppen auf.

Unser Expertenwissen geben wir auch auf Fachveranstaltungen und in unseren Blogs weiter:

  • Thema des Eurobike 2017 Travel Talks waren u.a. Trends im Mountainbiking - Tanja Brunnhuber unterstützte die Organisatoren in der inhaltlichen Gestaltung der Veranstaltung und moderierte den Workshop mit dem Titel "e-Mountainbike- Wie ein kleines e den Tourismus ins Schwitzen bringt"
  • "Nachhaltiges Mountainbiking" - vorgetragen bei der Fachtagung Zukunft Landschaft: Naturtourismus am 13. Juli 2017, welche mit einer anschließenden Exkursion vom Bayerischen Landesverein für Heimatpflege im Kloster Thierhaupten veranstaltet wurde
  • "Naturverträglich Mountainbiken"  war das Thema des Vortrags von Tanja Brunnhuber bei der Fachtagung Naturtourismus gestalten, organisiert von der Bayerischen Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege
  • Als Moderatorin des Eurobike 2016 Travel Talks diskutiert Tanja Brunnhuber zu den Themen Destinationsentwicklung durch Mountainbiking und Frauen als Zielgruppe im Fahrradtourismus mit einschlägigen Vertretern und Vertreterinnen der Branche.
  • Beim RIDE Kongress 2015 in Chur referierte Tanja Brunnhuber über die Psychologie des Mountainbikens.
  • In einem Master-Seminar an der Hochschule Kempten widmete sich Tanja Brunnhuber der gezielten Weiterentwicklung von erlebnisbasierten Angeboten in Bikeparks und stellte die erarbeiteten Erkenntnisse ausgewählten Kooperationspartnern zur Verfügung.
  • Das Thema des Vortrags von Tanja Brunnhuber während des Eurobike 2015 Travel Talks lautete "Internationale Mountainbike-Destinationen im Vergleich. Was macht den Unterschied?"
  • Als Referentin während des Eurobike 2014 Travel Talks zeigte Tanja Brunnhuber den möglichen Einfluss der neuen Reisemotive wie Zufriedenheit, Glück und "Flow" auf den Reiseentscheidungsprozess im Mountainbike-Tourismus

Mountainbike-Forschung: Reisemotivation und Produktentwicklung im Tourismus


Mountainbike Tourismus Forschung - destination to market

Wissenschaftliche Forschung für den umfangreichen Themenbereich des Mountainbikings ist im deutschsprachigen Raum bisher noch kaum erfolgt. Daher packen wir das Thema selbst am Schopf und widmen uns im Rahmen des Forschungsvorhabens von Tanja Brunnhuber den folgenden Themenbereichen:

Wichtig ist uns dabei, dass wir nicht nur durch eine Zusammenstellung von existierender Literatur eine Komposition gebündelter "Wissenschaftsliteratur" anbieten, sondern tatsächlich neue Resultate entwickelt werden. Sollten Sie Interesse an fachspezifischer Literatur zum Themenfeld Mountainbiking haben dann kontaktieren Sie uns bitte. Gerne sagen wir Ihnen, wo Sie diese Literatur erhalten können.

 

Durch unsere aktive Zusammenarbeit mit verschiedenen Tourismushochschulen, wissenschaftliche Mitarbeit in europaweiten Forschungsprojekten und ein sich stets erweiterndes Netzwerk bestehend aus Akademikern und Praktikern, leisten wir unseren Beitrag für aktuelle Themen und Herausforderungen in der Tourismusforschung und entwickeln dadurch unsere Expertise in unserem Schwerpunktthema Mountainbike & Tourismus kontinuierlich weiter. Unser Methodenkoffer hat dadurch schon so einiges mit im Gepäck. Gleichzeitig teilen wir unsere wissenschaftlichen Erkenntnisse aus den Bereichen Motivationspsychologie, Konsumentenverhalten, Umweltpsychologie, Tourismuswissenschaft, Produktentwicklung, Service und Experience Design sowie geographischen und wirtschaftlichen Aspekten der Tourismus-wirtschaft in einer sehr persönlichen und stark praxisorientierten Form mit unseren Auftraggebern.

Neues aus dem destination to market Blog


Der Mensch im Fokus der touristischen Produktentwicklung

Der Mensch im Fokus der touristischen Produktentwicklung. Schon immer war "Menschen zusammenbringen", "gemeinsam etwas entwickeln", "Dinge gemeinsam nach vorne bringen" mein persönliches "Steckenpferd". In all meinen Tätigkeiten bisher hat mich dieses Thema immer wieder eingeholt und/oder auf mich gewartet. Vor fast 10 Jahren wollte ich "diesen Werten" auf die Spur kommen und habe nach etwas Herumsucherei, was da wohl das Richtige für mich sein könnte, eine Ausbildung zum NLP Practitioner, Master, Trainer und Gruppenmoderator absolviert. Gleich zu Beginn habe ich festgestellt, dass "die dort" stets wertebasiert arbeiten und das Thema Persönlichkeit und Entwicklung an oberster Stelle steht. Also genau mein Ding.

 

Doch bisher habe ich nie die Zusammenhänge zwischen Persönlichkeit und Tourismusprodukt in einer Grafik dargestellt. Am 5.12.2019 ist es soweit - beim 12. Tourismustag der Metropolregion Rhein-Neckar präsentiere ich mein Thema. Und wie man damit in kürzester Zeit erfolgreiche Produkte und Destinationen, sogar Dachmarken wie zum Beispiel in der Zugspitz Region entwickeln kann. 

Customer Journey, Customer Experience, Design Thinking. All diese Methoden beschäftigen sich mit dem Menschen. Und wie man "uns" Erlebnisse verschafft, von denen wir lange zehren. Erlebnisse, die Wertschöpfung und Wohlstand bringen. Eine Zukunft im Tourismus liefern. So manche vergessen jedoch, dass der Faktor Mensch auch bei den lokalen Interessensvertretern, Einheimischen und in der Politik eine Rolle spielt. Und genau darauf gehe ich in meinen Beratungsprojekten ein.

 

Watch out - meine Webseite wird in nächster Zeit überarbeitet und Ihr findet zukünftig mehr zum Thema Mensch und Tourismus bei mir. Denn das ist es, was mich auszeichnet und was mich beschäftigt. 


Ganzheitlich und wertebasiert Destinationen entwickeln – dafür steht Tanja Brunnhuber mit ihrer Firma destination to market mit Sitz in Lenggries. 

 

Sie haben Fragen oder wünschen weitere Informationen? Bitte kontaktieren Sie uns!

mehr lesen 0 Kommentare

Mit Wertangeboten erfolgreich Destinationen entwickeln

Wie Destinationen ihre Besucher in deren Freizeitgestaltung proaktiv durch touristische Produktentwicklung unterstützen.

 

Der Mensch sucht in seiner Freizeit nach Erlebnissen, die leicht zugänglich und dabei attraktiv sind. Durch eine dezidierte Angebotsentwicklung können Gäste, Besucher und Nutzer von Freizeitinfrastrukturen dorthin gelenkt werden, wo die Tourismusplaner sie gerne haben wollen. Der Mehrwert einer gezielten Produktentwicklung ist auch in Sachen Wertschöpfung unumstritten. Doch wie gelingt es Destinationen, sich durch ansprechende Produkte erfolgreich zu positionieren? Die Antwort: Sie verfügen über Marken und Produkte, die auf einem stabilen Werteschema basieren. Lesen Sie hier wie Sie dafür vorgehen:

 

1. Finden Sie eine gemeinsame Werte-Ebene

Das Schlüsselwort lautet Wertearbeit: Durch ein gelebtes Miteinander und die aktive Einbindung relevanter Entscheidungsträger entsteht ein unschätzbarer Mehrwert, der sich in Projekten erfolgreich niederschlägt. Basierend auf der Erarbeitung eines verbindenden Wertegefüges werden Produkte und Dienstleistungen zum Leben erweckt, in denen sich Leistungsträger wiederfinden und die Herzen der Zielgruppe angesprochen werden.

 

2. Definieren Sie Marken- und Produktkerne

Mit Ihren individuellen Werten – die entweder bereits erarbeitet wurden, neu gefunden oder auf Aktualität überprüft werden – entsteht ein Marken- und Produktkern. Ja, es ist vielleicht ein Schritt mehr als sonst üblich. Doch haben Produkte, die anhand eines gemeinsamen Werteschemas entwickelt werden, das größte Potential auf langfristigen Erfolg. Und daraus resultiert eine zukunftsfähige Entwicklung der gesamten Destination. Dieser Schritt lohnt also.

 

3. Legen Sie die Details für Ihre Angebote fest

Ziele und Zielgruppen haben Sie häufig schon von Anfang an vor Augen. Gemeinsam entwickelte Marken- und Produktkerne helfen, Zielsetzungen zu überprüfen. Fragen Sie sich kritisch: Wie erreichen Sie die gesetzten Ziele? Worauf wollen Sie achten, damit Sie Ihre gewünschten Zielgruppen auch wirklich ansprechen?

 

Mit diesen drei Schritten entwickeln Sie „wert-volle“ Angebote und somit Ihre Destination. Stabile Werte strahlen von innen nach außen und sind jahrelang verlässliche Basis für Marketing, Produktentwicklung und Vertrieb.

 

Fangen Sie noch heute an - der Weg zu Ihren Markenwerten und Ihrem Markenkern ist gar nicht so schwierig. Schon auf den ersten Wegabschnitten werden sich weiterführende Erkenntnisse und messbare Ergebnisse zeigen, die wichtige Teile des Ziels sind. Gerne begleiten wir Sie.

 


mehr lesen

Sichtbare Erfolge im LEADER Mountainbike-Projekt in Altmühlfranken

Besonders freut uns, noch Ende 2018 erste sichtbare Erfolge aus unserem LEADER-geförderten Mountainbike-Projekt in den beiden Lokalen Aktionsgruppen Regionen Altmühlfranken und Monheimer Alb/Altmühljura zeigen zu können. 

 

Das Projekt umfasst die Entwicklung moderner Mountainbike-Angebote in 9 Projektgemeinden. Nicht jede Gemeinde verfügt über die gleichen Voraussetzungen und Projektziele, doch ist es uns gelungen, über einen gemeinsamen Nenner der Zielgruppe die Projektpartner vom Thema zu begeistern und letztlich mit lokal umsetzbaren Projekten erste Steine ins Rollen zu bringen - im wahrsten Sinne des Wortes!

 

Es werden Pumptracks in den Gemeinden Gunzenhausen und Weißenburg als erste sichtbare Ergebnisse initiiert, gefolgt von gemeinsam entwickelten offiziellen Mountainbike-Angeboten für die dort ansässigen Vereine, Schulen, Einheimische sowie Besucher und Gäste. 

 

Ein wenig Zeit bleibt uns noch, dieses wirklich Spaß-machende Projekt nach vorne zu entwickeln. Mit dem RC Germania Weissenburg, der jährlich im Oktober eines wichtigsten Enduro-Rennevents in Deutschland, nämlich das Qualifying Race im Rahmen der Central European Enduro Series, organisiert, haben wir einen wundervollen Auftraggeber und Projektpartner gefunden. Diesmal geht es wirklich um´s Mountainbiken!