Flow als Reisemotiv im Tourismus

Was sucht der Reisende von heute im Urlaub? Treffen die Erwartungen der Gäste mit den Angeboten vor Ort zusammen und was genau löst auf einer Urlaubsreise einen Glückszustand, auch Flow genannt, aus? 

Die Glücksforschung hält Einzug in die Tourismus-Forschung. Was sollten Tourismusmarketing-Experten beachten, um Ihre Kunden zukünftig wirklich glücklich zu machen?



Motive, Werte und Bedürfnisse der Kunden untergingen im Laufe der letzten Jahre einem umfassenden Wandel. Wo früher Reisemotive wie "Erholung" und "schöne Landschaft" allein ausschlaggebend für eine Destinationswahl waren, kommen heute tiefgreifendere Motive wie "Selbstverwirklichung", "Balance" und "Glück" hinzu.

Der Gast von heute ist anspruchsvoll. Er ist vielgereist, hat viel gesehen und ist sehr erfahren. Destinationen können punkten, wenn sie Zusatznutzen versprechen, die den Werten und Motiven der Gäste entsprechen. Wichtig dabei ist, dass das Angebot vor Ort auf die Nachfrage im Quellmarkt abgestimmt sind. Hier können spezifische Marktforschung und aktuelle Trendstudien relevante Erkenntnisse für die Optimierung von Produkten und Angeboten liefern.


Flow als Reisemotiv ist bis dato noch kaum erforscht. Doch worüber sprechen wir eigentlich, was ist Flow?

Flow entsteht ganz allgemein, wenn die Ausführung einer Tätigkeit Genuss bereitet. Wir sind "in unserem Element", nicht über- und nicht unterfordert, fühlen uns sicher und stark, vergessen Raum und Zeit, sind eins mit uns selbst. Daraus resultiert ein Glückszustand, der motiviert. Und wir wollen mehr davon.

 

Im Sport ist Flow bereits ein bekanntes Phänomen:

Mountainbiker oder Skifahrer suchen Strecken auf, die dieses Glücksgefühl erzeugen. Und fahren diese wieder und wieder ab. Doch Flow entsteht nicht nur beim Sport, daher sollten Tourismusdestinationen unbedingt wissen, was Flow beim Reisen bedeutet und wie eine zielgruppengerechte Infrastruktur dieses Gefühl auslösen kann. Denn daraus resultieren neue, zufriedene und wiederkehrende Gäste.


Zusammen mit meinem Kooperationspartner Diddie Schneider, einem der renommiertesten Mountainbike-Streckenbauer, widme ich mich dem Aspekt Flow als Reisemotiv im Mountainbike-Tourismus genauer. Insbesondere der Zusammenhang zwischen Infrastruktur und Tourismusmarketing steht im Fokus. Es geht uns nicht um reine Sportlichkeit, sondern vielmehr um die Ansprache einer Zielgruppe, die bis dato in dieser Hinsicht noch nicht "abgeholt" wurde und enormes Potential für Tourismusdestinationen und Tourismusmarketing-Experten bietet.


Sie haben Interesse an weiteren Informationen? Bitte kontaktieren Sie uns!

 

Tanja Brunnhuber

Geschäftsführerin

destination to market

TOURISMUSMARKETING & CONSULTING

www.destinationtomarket.de